Kakaonibs Rezepte

Die Kakaonibs gelten als Superfood und als “gesündere Schokolade”. Wie ihr sie selbst herstellen könnt und welche leckeren Kakaonibs Rezepte es gibt, erfahrt ihr hier.

Inhaltsverzeichnis

Kakaonibs Rezepte

Die Kakaonibs

Die Kakaonibs sind essfertige Kakaobohnen, welche aus der Kakaofrucht stammen. Hier könnt ihr mehr über die Kakaofrucht und die -bohnen lesen. Nach der Ernte der Frucht, werden die Kakaobohnen fermentiert und getrocknet. Das ist der Zustand, aus dem wir essbare Kakaonibs machen können. Wie das geht, erklären wir euch jetzt. Freut euch schon mal auf den herrlichen Duft des Kakaos in der ganzen Küche. 

Die Kakaonibs selber machen

Wie man die Kakaonibs selber macht, ist leicht erklärt. Wenn ihr die rohen, fermentierten Kakaobohnen kauft, müssen diese zunächst geröstet werden. Am besten im vorgeheizten Backofen (130-150°, Ober- und Unterhitze) für etwa 15-25 Minuten, je nach Größe und gewünschter Intensivität. Vergesst sie zwischenzeitig nicht zu wenden. Alternativ funktioniert es auch in der Pfanne. Schon jetzt lohnt sich das “selber machen”, denn es verbreitet sich nun ein sagenhaft leckerer Duft in der ganzen Küche. 

Nachdem die Bohnen etwas abgekühlt sind, braucht ihr etwas Fingerspitzengefühl. Ihr müsst die Bohnen nämlich schälen. Seid sorgfältig, denn ihr wollt sicher nicht zu viel braunes Gold verlieren. Die Kakaonibs bleiben übrig. 

Jetzt könnt ihr die Nibs nach Belieben zerkleinern und sogar schon mal eine komplette snacken. Ihr werdet einen sehr intensiven Geschmack erleben. Im Vergleich zur industriell hergestellten Tafel Schokolade (30-50% Anteil) besitzen die Nibs einen 100%igen Kakaoanteil und schmecken nicht süß, da kein Zucker enthalten ist. Es geht also nicht reiner. Sie schmeckt bitter-herb und sehr aromatisch. Genießer-Tipp: Wenn mann dunkle Schokolade mag, ist das ein verdammt guter Snack. Ansonsten ist das wohl nicht der leckerste Snack. 🙂 

Die Nährwerte (pro 100g) von Kakaonibs sind sehr energiereich und erschrecken tatsächlich zunächst. Es war aber nicht umsonst schon vor Jahrhunderte ein beliebtes Nahrungsmittel gerade für Krieger und Adelige.

  • 2447 kJ/585 kcal
  • 51,6g Fett
  • 6,0 Kohlenhydrate
  • 12,4 Eiweiß

Sie enthalten zudem Ballaststoffe, Antioxidantien, Calcium, Zink und Magnesium. Außerdem regen sie die Produktion von Serotonin & Dopamin an. Gar nicht übel und tatsächlich macht Schokolade so auch glücklich! Übrigens würde man die Schokolade nun aus den geschälten Kakaonibs weiter herstellen. Wie ihr das selber machen könnt, erfahrt ihr hier

Leckere Kakaonibs Rezepte

Natürlich lassen sich die Kakaonibs auch einfach so snacken – ungemein geschmackintensiv. Es lassen sich aus den zerkleinerten Kakaonibs auch unterschiedliche Rezepte zaubern. Sie eignen sich bestens, um Schokostückchen im Schokokuchen zu ersetzen. Sie machen sich auch gut in selbst gebackenen Plätzchen oder Muffins. Dadurch lässt man Zucker und ungesunde Fette weg. Außerdem gib es super leckere Rezpte für etwa ein low-carb Müsli

Bean to Bar Schokoladen-Workshop

Dies und vieles mehr erlebt ihr in unserer Bean to Bar Erlebnisbox. Stellt eure eigene Schokolade aus der rohen Kakaobohne her. Zwischendrin könnt ihr natürlich auch ein paar Kakaonibs snacken 🙂 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.