Karneval Box

Karneval 2022

Karneval 2022 in einer Box

“Hey Jungs, hab grad in der Ubahn gelesen, dass Karnevalsveranstaltungen immer mehr ausfallen. Wäre das nicht was für euch?” Dieser Anruf war der Start unseres neuen Karnevalspakets. Mit breiten Schultern aus der Aktion mit den Münchner Budenbesitzern waren wir der festen Überzeugung noch ein anlassbezogenes Paket kreieren zu müssen. Wir fingen sofort an zu recherchieren, haben den Jahresabschluss für 2021 bis auf Weiteres verschoben und schmissen uns eine Playliste “Superjeilezick” an. Unser Ziel: Den Karneval 2022 so feiern, wie es sich gehört und eben auch erlaubt ist.

Mittelfranke und Italiener begeistert von den alten Traditionen und der rheinischen Feierkultur

Beim Recherchieren von Karnevalstraditionen fand selbst Rossi als Italiener und Ich als Mittelfranke extremen Gefallen an der rheinischen Feierkultur. Natürlich waren die Verkleidung und der Karnevalszug schon vorher “genau unser Ding”, aber andere  Bräuche wie Weiberfastnacht, Geldbeutelwäsche, Ranzengarde und Nubbelverbrennung fanden wir auf Anhieb spannend! Uns war schnell klar, dass wir diese Traditionen auch im Karneval 2022 wieder aufleben lassen wollen und zwar am besten so verpackt, dass junge Leute daran Gefallen finden. Daher war klar, zwei Kölsch, zwei Feiglinge, ein Haufen Süßigkeiten mussten mit in das Paket. Um diese Karnevalsklassiker und diese Traditionen herum, haben wir ein modernes Brettspiel gebastelt – Spaß garantiert!

Natürlich ist das Paket von Vorhinein kölsch angehaucht – zumal das Kölsch von der Brauerei Früh mit am Start ist. Wir haben allerdings auch verschiedene Elemente aus anderen Karnevalshochburger mit integiert. Der Meenzer Schwellköpp oder das närrische Grundgesetz sind zwei Beispiele dafür.

ABER: Karneval ist vor allem eines: Spaß & Geselligkeit

Letztlich Traditionen hin oder her, das Brettspiel ist tatsächlich für jeden geeignet. Ob mit der Familie und mit Kamelle (so wie wir es empfehlen) oder mit vielen Freunden und einer Palette Bier – der Spaß und die Geselligkeit stehen – genauso wie beim Karneval – in allererster Reihe!

Weihnachtsgeschenke im Flur

Tausend und ein Geschenk

Tausend und ein geschenk

Als Firmen unser Aktionspaket Christkindlmarkt als Geschenk-Idee entdeckt haben, wurde unser “Garagen-Startup” überrannt. Kurz nachdem wir mit unserer ersten Lieferung ausverkauft waren, bekamen wir mehrere Großbestellungen von insgesamt über 1000 Paketen, die unser Paket als Weihnachtsgeschenk für Impfhelfer und Mitarbeiter in der Hotellerie anfragten. Das war natürlich eine große Ehre für unser junges Unternehmen. Es gab nur einen Haken: Einige Produkte wurden erst frisch hergestellt und die Kartons sollten trotz Express Bestellung erst kurz vor Weihnachten eintreffen. Die Zeit war also mehr als knapp.

Tausend Pakete an einem Tag

Wie es oft so ist, ging natürlich nicht alles wie geschmiert. Die Druckerei, die unsere Kartons liefern sollte, konnte das Lieferdatum nicht einhalten, wodurch wir erst zwei Tage später überhaupt anfangen konnten, die Christkindlmarkt-Pakete zu packen. 

Die Mission war deshalb: 1000 Pakete an einem Tag!

Die Kisten stapelten sich meterhoch in unserem Wohnzimmer oder Schlafzimmer. Schon während der Tage der Vorbereitung war ein normaler Alltag kaum möglich. Der einzige Vorteil: Es roch immens gut nach frisch gebrannten Mandeln und Weihnachtsstollen 🙂

Inmitten der Kartons haben wir kurz Mittag gegessen und machten uns wieder an’s Packen. Als unser persönliches Geschenk rückte die ganze Familie zum Großeinsatz an. Wie am Fließband haben wir die 1000 Pakete in unseren zwei 60qm Wohnungen bis spät in die Nacht gepackt und versendet. Ohne die Unterstützung hätten wir das niemals geschafft [Ein dickes Danke an alle Beteiligten :)]

Das Gefühl, als der Postbote das letzte Paket abgeholt hatte, war unbeschreiblich. Und um ehrlich zu sein, wir konnten keine Pakete mehr sehen. Aber nach einem kurzen Weihnachtsurlaub sind wir wieder fit, erholt und freuen uns auf das nächste Abenteuer.

Christkindlmarkt Marienplatz

Weihnachtsmarkt Zuhause – Unsere Art zu unterstützen

Die Vorfreude auf den Weihnachtsmarkt

Wie vermutlich alle von euch haben wir uns riesig auf den diesjährigen Weihnachtsmarkt gefreut. Nachdem letztes Jahr Alles ausgefallen ist, stand uns dieses Jahr schon der Duft von frisch gebrannten Mandeln und einem heißen Glühwein in der Nase. Die erneute Absage war dabei dann schon sehr enttäuschend für uns Christkindlmarkt Fans.

Was für uns Besucher eine Enttäuschung ist, ist für die vielen Budenbesitzer am Marienplatz und allen anderen Standorten in ganz Deutschland eine echte Katastrophe. Die meisten hatten ihre Buden am Weihnachtsmarkt schon aufgestellt, ihre Lager gefüllt und viele Leckerbissen in Auftrag gegeben oder selbst hergestellt. Und dann plötzlich die Absage. Für viele der Budenbesitzer ist der jährliche Weihnachtsmarkt eine wesentliche Einnahmequelle. Vorallem die kleineren Stände sind stark auf das Adventsgeschäft angewiesen. 

uns war klar - wir wollen helfen

Als wir einen Bericht zum Unmut der Budenbetreiber gelesen hatten, war uns klar, wir wollen helfen. Da wir schon in unserem Studentenheim die eine oder andere Weihnachtsfete organisiert hatten, kam uns die Idee vom Weihnachtsmarkt Zuhause sehr schnell. In einer kleinen Nachtschicht haben wir das Konzept ausgearbeitet, unseren Packtive Karton im Expressmodus designed und eine Liste mit den Münchner Budenbetreibern recherchiert. Als wir die ersten davon kontaktiert hatten und enorm positive Resonanz bekommen haben, war uns klar: Das ist eine super Aktion!

Christkindlmarkt Zuhause
Unser Karton in der limited Edition

Packtive trifft Münchner Weihnachtsmarkt - Stollenfranze & Co

Die Tage der Organisation waren enorm stressig aber auch unglaublich bereichernd. Wir haben tolle Leute kennengelernt und konnten echte Urgesteine für unser Projekt gewinnen. So könnt ihr euch auf den original Stollenfranze und seine köstlichen Produkte freuen. Er hat uns mit seinem tiefbayerischen Charme direkt begeistert. Des Weiteren durfte ein original Glühwein aus Willenborgs Crambambuli Ständchen natürlich nicht fehlen. Einer der Besten der ganzen Stadt. “Klar Jungs mach ich da mit. Das ist eine super Sache! Wie viele Flaschen braucht ihr?”. Und last but not least die liebe Nina, die sonst mit ihren Gaumenschmäußen auf dem Oktoberfest begeistert. Mit ihrer Euphorie und der Ankündigung ihrer frisch gebrannten Mandeln hat sie uns schließlich den Tag versüßt.

Diese Leckereien und Weiteres haben wir alles in unserem Erlebnispaket zusammengeführt und euch den Weihnachtsmarkt nach Hause geliefert. Neben den Produkten der Budenbetreibern führen wir euch in unserem Paket durch den traditionellen Christkindlmarkt, begeistern euch mit kleinen Spielen und liefern euch exklusive Eindrücke der Budenbetreiber. Wir sind gespannt was ihr dazu sagt. Wir freuen uns drauf.

Weihnachtsstollen
Glühwein

Besondere Erlebnisse im eigenen Wohnzimmer: Nachhaltige Erlebnisboxen – Im Interview

Mit Packtive Entertainment wurden Rossano Longo und Ich zum Interview bei LifeVERDE eingeladen.

Im Fokus standen unsere Erlebnisboxen und deren Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit. Ein sehr gelungenes Interview!

Besondere Erlebnisse im eigenen Wohnzimmer: Nachhaltige Erlebnisboxen

Während der Lockdown-Zeit ist bestimmt einigen von uns zwischendurch mal die Decke auf den Kopf gefallen und die Frage stand im Raum: Womit soll ich mich heute noch beschäftigen? Gegen dieses Problem haben Rossano und Felix eine Lösung gefunden und sorgen mit ihren liebevoll gestalteten Erlebnisboxen dafür, dass du schöne und besondere Erlebnisse auch ganz einfach in einen eigenen vier Wänden holen kannst. Der Bezug zur Nachhaltigkeit soll dabei auch nicht fehlen.

Wie das geht, welche Erlebnisboxen dich erwarten und was sie mit Nachhaltigkeit zu tun haben, erklären dir die beiden packtive-Gründer im Interview.

LifeVERDE: Rossano und Felix, ihr habt während des Lockdowns 2020 Packtive gegründet – was hat euch dazu motiviert?

Rossano und Felix: Während des Lockdowns ist uns die Decke auf den Kopf gefallen. Wir haben uns auf die Socken gemacht und sind 50km entlang der Isar nahe München gewandert. In 12 Stunden gingen uns so einige Themen durch den Kopf. Zu diesem Zeitpunkt war uns klar, dass eine schwere Zeit auf uns alle zukommt. Da wir selbst immer sehr gerne gereist sind und etwas unternommen haben, war das ständige „zuhause-Sein“ eine große Herausforderung. Wir wollten dagegen etwas tun und Erlebnisse in die Wohnzimmer der Leute bringen.


Die beiden Packtive-Gründer Rossano und Felix (Bild: Packtive).

Wie entstehen die Ideen für die Packtive Erlebnisboxen und was soll dabei im Vordergrund stehen?

Unsere ersten Packtive-Erlebnisse sind aus Erfahrungen entstanden, die wir selbst gemacht hatten. Felix hatte sich selbst eine Plastikfrei-Challenge auferlegt und dieser Gedanke ist dann in unser Paket geflossen, bei dem man selbst seine eigenen Haushaltsmittel herstellt. Rossano reiste zwei Monate durch Südamerika und hat dort Kakaoplantagen besucht. Die Liebe zum Kakao und das Herzblut der Kakaobauern vor Ort haben ihm ein anderes Bild abseits der Ladenregale von Schokolade gegeben. Daraus ist unser Bean to Bar Schokoladen Workshop entstanden.

Bei unserem neuen Produkt, Kuchentratsch, möchten wir unseren Respekt für die ältere Generation ausdrücken. Hierfür haben wir Spieleklassiker etwas umgestaltet, sodass man richtig ins Tratschen kommt und sich mit Oma und Opa intensiv austauscht. Natürlich zielen wir hier auf die lustigen Geschichten von unseren Großeltern ab. Statt große Geschenke haben wir ein nettes Paket erstellt, bei dem man das wertvollste verschenkt, das wir haben: Gemeinsame Zeit und Interesse am Gegenüber.

Uns ist wichtig, dass wir einen persönlichen Bezug zu den Erlebnisthemen haben und auch einen gewissen Sinn darin sehen. Eine schöne Zeit gemeinsam zu verbringen, steht dabei trotzdem immer im Vordergrund.

Stellt uns eure aktuellen fünf Boxen einmal kurz vor und für wen sie sich gut eignen.

Unsere Klassiker

In unserem Bean to Bar Schokoladen Workshop stellt ihr eure eigene Schokolade vollständig selbst her. Man röstet und schält edle Kakaobohnen selbst, mörsert sie per Hand und stellt sechs unterschiedliche Tafeln hochwertiger Schokolade her. Die kompletten Bohnen inkl. Schale werden in zwei Nebenprodukten noch verwendet. Zudem lernt man einiges über die Kakaopflanze und dessen Geschichte. Dieser Workshop eignet sich zum Beispiel gut als Rahmenprogramm für Geburtstage, Silvester oder einen entspannten Abend mit Freunden.

In unserem Paket „Jeder Schritt zählt“ stellt man vier plastikfreie Hausmittel wie Seife oder Waschmittel selbst her und lernt nebenbei viel zum Thema Plastikvermeidung. Das eignet sich für alle, die ohne viel Aufwand mal in das Thema „plastikfrei Leben“ reinschnuppern wollen. Oft wurde das auch als netter Nachmittag mit den eigenen Kindern verwendet.

In unserem Home Spa & Beauty Paket stellt man eigene vegane Naturkosmetik selbst her und holt sich bei einer Hot Stone Massage und Meditation den Wellnessurlaub nach Hause. Nebenbei wird auf Inhaltsstoffe und Tierversuche in konventioneller Kosmetik eingegangen. Ein perfekter Abend für Pärchen oder Singles, die mal etwas Zeit für sich brauchen.

Unsere Spiele

Beim Outdoorspiel Blackout orientiert man sich nur mit Kompass und selbst gezeichneter Karte in den heimischen Wäldern. Dabei schlüpft man in verschiedene Rollen, erledigt kleine Missionen und misst sich in Minispielen. So muss der „Waffenschmied“ etwa aus der mitgelieferten Kordel und einem geeigneten Ast Pfeil und Bogen bauen und dann zum Zielschießen auffordern. Mit dieser Box kann man die Wanderung oder einen Spaziergang in ein kleines Abenteuer verwandeln. Es eignet sich sowohl als Ausflug mit den Kindern als auch für einen netten Nachmittag mit Freunden, die etwas Zeit draußen in der Natur verbringen wollen.

Kuchentratsch ist wie bereits erwähnt das perfekte Geschenk für Oma und Opa: Quasseln, schlemmen und spielen! Oft sind es nicht die großen Gesten oder Geschenke, die uns einander näherbringen. Vielmehr sind ein offenes Ohr, ein wenig gemeinsame Zeit und ein paar nostalgische Spiele das perfekte Geschenk für Oma und Opa. In unserem Kuchentratsch Erlebnispaket möchten wir zum Klatsch und Tratsch einladen und euch einander näherbringen. Du wolltest schon immer wissen, wie man früher gefeiert hat oder die wirklich interessanten Geschichten aus euren Liebsten rauskitzeln? Dann ist das eure Chance! Wir haben Spieleklassiker leicht abgeändert, sodass ihr richtig ins Tratschen kommt.

Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Aspekt für euch. Welche Kriterien müssen die Inhalte der Erlebnisboxen erfüllen, damit sie für euch als umweltfreundlich und fair gelten?

Zum einen wollen wir nachhaltige und soziale Themen in unseren Erlebnissen behandeln und unterhaltsam Wissen vermitteln. Wir glauben, dass alleine das Bewusstsein für alltägliche Dinge und deren Hintergründe schon helfen, einen Beitrag zu leisten. Wir möchten damit einen Schritt zurück zum Ursprung machen und auch Wertschätzung für Produkte und Menschen stärken. So konsumieren beispielsweise allein die Deutschen pro Kopf 100 Tafeln Schokolade im Jahr. Die meisten wissen aber nicht mal, wie eine Kakaobohne aussieht. Wenn man aber sieht wie viel Liebe und Arbeit in den Anbau der Kakaobohnen fließt, ist man eventuell bereit seinen Konsum zu reduzieren und einen höheren Preis für faire und hochwertige Schokolade zu bezahlen. Wir hoffen, dass wir dabei unterstützen können. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern in einem spielerischen Erlebnis.

Zum anderen versuchen wir in unserer Zusammenstellung der Erlebnisse auf qualitativ hochwertige Produkte mit möglichst wenig Verpackungsmaterial zu achten. So möchten wir zum Beispiel jede Erlebnisbox plastikfrei zusammenstellen.

Mit welchen Partner*innen arbeitet ihr hierfür zusammen und was zeichnet diese aus?

Wir freuen uns, wenn wir Partner*innen finden, die das gleiche Mindset haben. So arbeiten wir beispielsweise in unserem neuen Erlebnispaket „Kuchentratsch“ mit dem gleichnamigen Unternehmen zusammen. In dieser sozialen Backstube backen Omas und Opas mit Leidenschaft ihre eigenen Rezepte, kommen unter Leute und bessern sich ein wenig ihre Rente auf. Diese tolle Initiative wollten wir unterstützen.

Wir sind immer auf der Suche nach weiteren Partner*innen, mit denen wir gemeinsam ein großartiges Erlebnispaket auf die Beine stellen. Mehr Infos erhaltet ihr unter Partner werden.

Welche Nachhaltigkeitsthemen liegen euch besonders am Herzen, die ihr mit den Erlebnisboxen vermitteln möchtet?

Wir legen viel Wert auf einen guten Umgang mit Mensch und Natur. Vor allem die Themen, bei denen jede*r von uns mit kleinen Schritten einen Einfluss haben kann, um das Leben anderer zu verbessern. Dinge, die auch einfach greifbar sind und uns täglich beschäftigen. Wir sind davon überzeugt, dass wir ein wenig unser Konsumverhalten anpassen und einen Schritt hin zur Natur gehen können, ohne auf etwas verzichten zu müssen. Im Gegenteil. Die Besinnung auf die Einfachheit kann sehr befreiend und erfüllend sein.

Wo und wie werden die Erlebnisboxen fertiggestellt und achtet ihr von der Anfertigung bis zur Verpackung rundum auf Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein?

Aktuell stellen wir diese bei uns in den Büroräumen zusammen und verpacken sie liebevoll von Hand. Das Design unserer Erlebnisboxen ist und bleibt uns sehr wichtig. Es soll ansprechend und ökologisch sein. Hier investieren wir gerne. So werden diese nur aus zertifiziertem Holz aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern hergestellt und mit natürlichem Kleber verklebt. Ebenso die Tinte wird anstelle von Erdöl auf Basis von Soja- und Pflanzenöl hergestellt. Zudem sind sie 100% recycelbar.

Falls nicht, was möchte Packtive hier zukünftig noch optimieren, um stärker im Sinne der Umwelt zu handeln?

Wir haben oft noch Schwierigkeiten passende Lieferanten zu finden, die unsere Werte teilen. Oft bekommen wir hier zu viel Verpackungsmüll zugesendet, leider häufig auch viel Plastik. Ich glaube, hier ist noch Umdenken notwendig, zumal große Player hier einen enormen Beitrag leisten können. Unserer Meinung nach sind Konsument*innen auch bereit mehr dafür zu bezahlen, vor allem, weil umweltfreundliche Alternativen nur wenige Cents teurer sind.

Kleiner Spoiler: Sind weitere Erlebnisboxen für die Zukunft geplant?

Na klar! Wir haben schon einige nette Erlebnisideen in der Schublade und freuen uns auf die Ausarbeitung. Hier gibt es viel zu tun. Wir freuen uns aber auch auf Partnerpakete. Viele Unternehmen haben gute Produkte mit einer tollen Message, die man thematisch super in Erlebnispakete umwandeln kann. Hier kann man immer auf uns zugehen und mit uns ein kreatives Produkt entwickeln.

Kuchentratsch: eine Hommage an alle Omas

Die Idee gab es schon vor 20 Jahren - Auf der Suche nach einem Geschenk für Opa & Oma

Es hat sich wohl schon ganz früh abgezeichnet – vor 20 Jahren: Auf Familienfeiern und Besuchen bei der Oma haben wir früher immer Brettspiele gespielt. Dazu gab’s eine Kleinigkeit zu Essen, und zwar waschechten Omakuchen! Am liebsten hatte ich den Schoko-Nuss-Kuchen. Der war schon damals im Pausenhof ein echter Trumpf bei Verhandlungen um das Pausenbrot. 

Als wir dann meiner Oma ein Erlebnisbuch geschenkt haben, in denen sie festhalten sollten, was sie so erlebt hatten, dachte ich mir: Warum kenne ich denn nicht schon alle Geschichten? Diese Nachmittage mit Oma & Opa, als man genau die Geschichten erzählt bekommen hat, ist doch das Wertvollste überhaupt. Genau der Gedanke hat uns dazu inspiriert, dass man miteinander Zeit verbringt und solche Geschichten wieder hört. Deshalb haben wir unsere Spielklassiker ein bisschen angepasst, sodass man die besten Geschichten während solchen Spielenachmittagen aus dem Gegenüber herauskitzeln kann.

Kuchentratsch: Der perfekte Nachmittag - Quasseln, Schlemmen und Spielen

Im Kuchentratsch-Erlebnis geht’s also genau darum: den ganzen Nachmittag Omakuchen schlemmen, Spieleklassiker spielen und die besten Geschichten herauskitzeln! Das Erlebnis ist simpel, aber es steckt so viel dahinter. Es sind coole veränderte Spieleklassiker, witzige Geschichten und ein waschechter Omakuchen, aber vor allem ist es die gemeinsame Zeit mit unseren Liebsten – das wertvollste das wir verschenken können. Für uns das perfekte Geschenk für Opa & Oma.

Das Erlebnis eignet sich optimal für Enkel und Großeltern, die einen perfekten Nachmittag mit leckerem Kuchen verbringen und sich dabei bestens unterhalten wollen. Aber auch gute Freunde und Freundinnen können beim Kaffee und Kuchen eine Partie Kuchentratsch spielen. 

Das Schlangenspiel als Quassel-Highlight

Wenn ihr in das Kuchentratsch-Erlebnis eintaucht, müsst ihr unbedingt das Schlangenspiel spielen. Ihr findet es unten auf dem Karton. Auf dem Weg Richtung Kuchen müsst ihr auf bestimmten Feldern Fragen aus drei unterschiedlichen Kategorien beantworten. Dabei wollen wir kein Blatt von der Mund nehmen – haut eure wahren Klassiker raus. Mit wem habt ihr am meisten Unfug gemacht? Erzählt von euren schönsten Erinnerungen oder eine lustige Geschichte von einer Party. Je ehrlicher und offener, desto witziger!

Neben dem Schlangenspiel findet ihr noch ein “Früher-war-alles-besser”-Memory, Stadt-Land-Fluss, Kniffel und Schiffe versenken. Alles was das Oma-Herz begehrt!

Geschenk für Oma

Omakuchen gibt's nur von echten Omas

Beim echten Omakuchen vertrauen wir übrigens auf die soziale Backstube von Kuchentratsch. Hier backen Omis gemeinsam in der Backstube, um sich ein bisschen etwas zur Rente dazu zu verdienen. Deren Backmischung ist Teil des Erlebnis und ihr könnt euch im Handumdrehen Omakuchen damit zaubern. 

Die Kündigung und der Schritt in die Selbstständigkeit

Go hard or go home - Die kündigung

Einer der vermutlich schwierigsten Entscheidungen die du als Gründer treffen musst, ist die Kündigung deines festen Jobs. Beim Schreiben dieser Zeilen habe ich gerade die Kündigung aus meinem festen Job im öffentlichen Dienst im Bereich Robotic Process Automation unterschrieben. Ich hatte den Traumjob meiner Elter: “sicherer” Job im öffentlichen Dienst, das Gehalt war überdurchschnittlich und die Work-Live Balance hat mehr als gestimmt.

Don't be afraid to give up the good to go for the great because only when we get ourselves out of the comfort zone of good, can we move to be great. When we settle for 'good or very good' as our highest effort, then good becomes the enemy of great.

John D. Rockefeller

Gut ist der größte Feind von Großartig. Solange es dir in deiner komfortablen Position gut oder sehr gut geht, wird es dir umso schwerer fallen, etwas zu ändern. Denn die Kündigung aus einem gut bezahlten Job, mit monatlichem Gehaltseingang auf dein Konto, ist aus logischer Sicht kaum als sinnvoll zu betrachten. Sich in das eigene Unternehmen zu stürzen bedeutet meist einen Schritt zurück zu gehen. In unserem Fall war das der Verzicht auf einen Großteil unseres Gehalts, die Unsicherheit was die nächsten Monate mit sich bringen würden und natürlich auch, die Angst zu scheitern. Da ist es deutlich bequemer, alles beim alten zu lassen und nichts zu verändern.

Mut zum Schritt in die Selbstständigkeit

Ich hatte eine komfortable Position, sparte mir jeden Monat sehr gutes Geld bei Seite und hatte schon die nächste Gehaltserhöhung in Sichtweite. Geld das ich gut gebrauchen konnte.  Alleine um eine solide Wohnung anzahlen zu können, war es wichtig kontinuierlich etwas anzusparen. Da passte der Schritt in die quasi unbezahlte Selbstständigkeit so gar nicht hinein. Da ist klar, dass der Kopf sagt: “Bleib bei deinem guten Job”, alles läuft nach Plan…

Aber das war nicht mein Plan. Der Bauch sagte mir spontan etwas anderes. So hatte ich keine 2 Tage über meine Kündigung nachgedacht. Zu einem gewissen Zeitpunkt war es einfach sonnenklar, dass das die richtige Entscheidung sei. Ich hatte immer gesagt, sobald wir 2 Monate hintereinander ausreichend Umsatz gemacht hätten, bin ich dabei, den Job liegen zu lassen. Davon waren wir aber mehr als meilenweit entfernt zu diesem Zeitpunkt. Aber wie so oft: “best under pressure”.

Ich habe diesen Schritt zurück nicht als Rückschritt gesehen, sondern vielmehr als einen Schritt zurück, um Anlauf zu nehmen. Anlauf um weit zu springen. Weiter als nur einen guten Sprung zu machen, sondern um nach Großartigem zu greifen!

Selbstständigkeit als Nebenjob – Tipps & Tricks

Wie viele Gründer, haben auch wir nebenberuflich angefangen unser eigenes Unternehmen aufzubauen. Die Vor- und Nachteile liegen auf der Hand: Man kann sich nie voll auf das eigene Unternehmen konzentrieren, aber die soziale und finanzielle Absicherung ist weiterhin gewährleistet. Für uns war’s eine leichte Entscheidung. Wir bleiben in unseren Jobs und versuchen nebenbei das Unternehmen aufzubauen. 

Natürlich trifft das auf einige Herausforderungen: Wie lässt sich der Aufbau eines Unternehmens mit einem 40-Stunden-Job vereinbaren?

Zu unserem Hintergrund: Im Mai 2020 fiel zum ersten Mal das Wort „Packtive“. Zum gleichen Zeitpunkt befindet sich Rossi in einem Vollzeitjob bei den Stadtwerken München im Bereich Software-Automatisierung und absolviert nach dem Master noch einen zweiten Bachelor „Software-Engineering“ am MCI Innsbruck. Flex arbeitet im Sportmanagement beim Fußball-Verband und trainiert nebenbei eine Mannschaft im Nachwuchsleistungszentrum der SpVgg Unterhaching.

Wie und wann haben wir es geschafft unser Unternehmen aufzubauen?

Tipps & Tricks aus eigener Erfahrung

  • Daily: Ein täglich stattfindendes Meeting von 6:30 bis 8:00 Uhr, in dem wir „Packtive-Dinge“ vorantreiben. So heißt es: Maximal 1x Schlummern, Aufwachen, Aufstehen, Käffchen und dann ab ins virtuelle Meeting. Entweder wir arbeiten gemeinsam an einem großen Projekt, beispielsweise an einem neuen Produkt oder jeder arbeitet individuell an seinen Projekten, die wir in sogenannten Sprints definieren. Dann war das Daily  eher ein Druckmittel, um tatsächlich aufzustehen.
  • Sprints: Einmal pro Woche definieren wir unsere Sprints. Das sind Aufgabenpakete, die wir individuell innerhalb einer Woche erledigen müssen. Wann? Egal! Ergebnisse und Fortschritt sind oft Teil des Daily. 
  • Walking Meetings: Neben dem vollen Tag ist es wichtig, abzuschalten, die Umgebung zu verändern und aktiv zu sein. Wir treffen uns regelmäßig zu „Walking Meetings“. Das sind Spaziergänge, Wanderungen und längere Märsche (wie unserer Mammutmarsch, bei dem unsere Idee entstanden ist), auf denen wir uns neue Ideen sammeln und zu bestimmten Themen brainstormen.

Übrigens haben wir einen weiteren Tipp zum Aufbau eines Unternehmens. Wir haben uns zwei günstige, gebrauchte Firmen-Laptops bei der Firma AfB gekauft. AfB steht für Ressourcenschutz und Inklusion: Das gemeinnützige IT-Unternehmen AfB gGmbH ist darauf spezialisiert, ausgemusterte IT-und Mobilgeräte von großen Konzernen und öffentlichen Einrichtungen zu übernehmen. Mit Abholung, Datenvernichtung, Aufarbeitung und Wiedervermarktung ausgedienter IT-Hardware schafft AfB Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung und trägt gleichzeitig dazu bei, Umweltressourcen einzusparen. Dies hat uns natürlich sehr inspiriert, weshalb wir AfB durch Kauf unserer Unternehmens-Laptops unterstützen möchten.

Flex und Rossi beim Walking Meeting entlang der Isar

Einen Logo Wettbewerb ausrichten

Das Unternehmenslogo designen: Hoher Wiedererkennungswert, eine Symbolik für das Unternehmen und obendrauf stylisch – das waren unsere Erwartungen an unser eigenes Logo. Gerne berichten wir in dieser Shortstory über unsere Erfahrung, ein Logo zu erstellen. Und vorneweg: Finger weg von Paint.

Schon im Mammutmarsch haben wir uns Gedanken über unseren Namen gemacht. Als einer der ersten Ideen, fiel der Name Packtive, der wie viele nicht vermuten, eine Zusammensetzung aus Package und active (Englisch) ist und auf die Aktivitäten in einem Paket deuten soll. Zahlreiche Überlegungen und Wochen später haben wir Namen wie The Redpoint (sehr willkürlich und nichtssagend, dafür offen für weitere Ausrichtungen), pacventure, pacatrip, pacme und mypack gestrichen, um dann wieder zur ersten Idee zurückzukehren.

Natürlich kommen mit dem Namen auch Überlegungen zum Logo einher. Das Whitebord wurde aufgestellt und jeder durfte seine künstlerischen Fähigkeiten, die nach wie vor auf Grundschulniveau waren, beweisen. Danach wurde Paint angeschmissen und die besten drei wurden digitalisiert. Ja, aller Anfang ist schwer…

Das erste bzw. mittlerweile alte Logo haben wir selbst entworfen. Zu Beginn waren wir persönlich sehr glücklich mit dem Ergebnis. Nach wiederholtem Hinweis, dass der Schriftzug Packtive im Logo nicht lesbar ist, entschieden wir uns das Thema professionell anzugehen und zu optimieren. Besser gleich am Anfang das Logo umschmeißen, um dann den Wiedererkennungswert aufzubauen. Wir entschieden uns für die Plattform crowdsite.

Altes Logo
Erlebnisse zuhause
Neues Logo seit 04/21

Einen Logo Wettbewerb ausrichten: Unsere Erfahrungen mit crowdsite

Crowdsite ist eine Plattform, auf der jede Person ein Designwettbewerb ausschreiben kann. Registrierte Designer bewerben sich dann mit Designvorschlägen bei deinem Wettbewerb. Das Angebot ist breit. Neben Vorschlägen zu Flyerdesigns, zur Namensfindung und zu Slogans, kann man sich eben auch auf die Suche nach Logovorschlägen machen. In mehreren Schleifen kann man dann, in Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Designers, die Vorschläge optimieren.

Insgesamt erhielten wir über 90 Logovorschläge von knapp 20 Designern. Mit ausgewählten Designern, deren Stil wir sehr ansprechend fanden, haben wir uns intensiv ausgetauscht. Letztlich haben wir drei Logos ins Finale einziehen lassen. Dort ging es nur noch um den Feinschliff. Das Gewinnerlogo hat das ausgeschriebenen Preisgeld von circa 170€ erhalten, der Rest ging leer aus. Aufgrund der guten Zusammenarbeit haben wir uns bei den beiden anderen Designern mit einem 70%-Gutschein für unseren Onlineshop bedankt. Sobald du alle erforderlichen Dateien erhalten hast, gibst du das Preisgeld frei.
 
Die Designer arbeiten teils sehr professionell und setzen deine Vorstellung sehr gut um. Wenn du allerdings keine konkreten Vorstellungen hast, dann kann ein Designvorschlag auch mal deine Erwartungen verfehlen – das macht das Portal aber interessant, da du Ideen aus ganz unterschiedlichen Richtungen erhältst.
 
Unsere Empfehlung: Wer ratlos & wenig begabt im Thema Design und sich inspirieren lassen möchte, ist mit crowdsite gut beraten. Das Portal funktioniert hervorragend, ist leicht und verständlich aufgebaut und vernetzt dich mit vielen kreativen und professionellen Designer.

 

Servus! Mehr als nur eine Begrüßung

Ein Servus! in jedem Erlebnis zu Hause

Jeder, der schon mal ein Paket von uns geöffnet hat, ist hoffentlich direkt über unsere “Servus” Postkarte gestolpert. Was soll das ganze?

Wir lieben natürlich ein kühles Helles, sauen unsere Lederhose auf jedem Volksfest ein und sagen zu einem deftigen Kloß mit Soß nie nein. Wir sind zwar ein Münchner Start-Up, kommen aus Franken, aber als “tief bayrisch” würden uns nicht bezeichnen. Aber was soll dann das Servus “Kartl”?

Wir stecken sehr viel Liebe in die Ausarbeitung unserer Pakete und wenn du bei uns bestellst, dann geben wir dir ein Versprechen. 

Wir sagen Servus, zu Freunden!

„Servus“ ist vor allem unter Freunden und guten Bekannten, die sich duzen, üblich. Aber ein freundliches Servus ist für uns nicht nur eine Begrüßung. Es sagt so viel mehr aus: Es verkörpert das Mindset unseres Start Ups. Es ist direkt, nicht förmlich, aber aufrichtig. Für uns ist es ein Zeichen der Freundschaft und des Willkommens. Als Studenten hatten wir nie wirklich ein großes Budget zur Verfügung, aber eins war uns wichtig. Wenn jemand zu uns in die Studenten-WG kam, egal ob wir ihn oder sie schon 10 Jahre kannten oder wir sie zum ersten mal gesehen haben, ein Bierchen und ein “Servus, komm doch rein” gabs bei uns immer. Mit einem Paket von uns kaufst du nicht nur ein Erlebnis zu Hause, sondern wirst Teil unserer Packtive WG. 

Startup gründen

Ein Startup gründen: Der Weg zum Notar

Ein Startup gründen? Ja oder nein? Ziehen wir es jetzt durch oder lassen wir es lieber? Wie hoch ist unser Risiko? Was können wir verlieren? Was benötigen wir dafür? Wie viel Kapital? Wie viel Zeit? Schaffen wir das überhaupt neben unseren Jobs? Natürlich haben wir uns, wie jeder andere Gründer, viele Fragen vor der Gründung eines Startups gestellt.

Ein bisschen was von: Einfach Machen!

Kurz nach unserem Mammutmarsch griffen wir unsere Idee auf und tauschten uns nochmal im Detail über die Voraussetzungen aus. Das Wichtigste zuerst: wir waren uns einig, dass unser Kapitalrisiko zunächst überschaubar ist und wir das benötigte Kleingeld selbst aufbringen können. Zudem wollten wir unsere Jobs beibehalten. So waren wir privat finanziell abgesichert. Leider konnten wir deshalb nicht beliebig viel Zeit in unser Startup stecken. Denn selbstständig zu sein, bedeutet, es selbst und zwar ständig zu machen. Wie uns die Kombination mit 40h-Job und Startup gelingt, erfahrt ihr aber in einem separaten Beitrag. 

Wir begannen, unsere ersten konkreten Produktideen auf Papier zu bringen und machten eine erste Marktanalyse. Schnell wurde uns klar: Das wird unsere Nische! Natürlich unterhielten wir uns im Detail über unsere Produktideen, über eine Marktanalyse, eine Go-To-Market-Strategie und einen folgenden Marketingplan, unseren Budgetplan und den Finanzierungsaufwand, hielten sie “sogar” stichpunktartig in einem ersten Businessplan fest und näherten uns so Woche für Woche dem Ziel “Wir gründen ein Startup”. Immer wieder kamen neue Punkte und Hürden hinzu, die zu klären waren. Aber wir wollten das Ganze auch nicht weiter in die Länge ziehen, bis wir doch einen Grund gefunden haben, es nicht zu machen. Ob der Businessplan jetzt bis ins Detail ausformuliert ist und die Finanzierung bis ins letzte Cent berechnet ist, war für uns nicht von entscheidender Bedeutung, deshalb war bei uns letztlich auch ein bisschen von “Lass jetzt einfach machen” dabei. Kleine Anmerkung: Natürlich sollte man als Unternehmen einen ausformulierten Businessplan vorliegen haben. Dies wird dann interessant, wenn man an die Öffentlichkeit tritt und Investoren sucht. Wir waren mit unseren Stichpunkten auf jeden Fall zufrieden.

Ein weiterer wichtiger Meilenstein beim Startup gründen  war die zu wählende Unternehmensform. Hier kamen die Personengesellschaft, Gesellschaft bürgerlichen Rechts (=GbR) sowie die Kapitalgesellschaft, Unternehmensgesellschaft (=UG) in Frage. In unserer Ideensammlung befinden sich schon seit Beginn zahlreiche Produkte, die wir im Laufe der Zeit konkretisieren wollen. Um alle Voraussetzungen für diese Ideen zu erfüllen, war es uns wichtig eine juristische Person zu kreieren, die haftet. Außerdem wollten wir von Beginn an unser Startup groß spielen und mögliche Investitionen nicht ausschließen und entschieden uns schnell für die Unternehmensgesellschaft – eine Vorstufe zur GmbH. Hierfür benötigt man einen Notar. 

Die wichtigsten Punkte bis zum Erscheinen beim Notar konnten wir klären

Beim Notar selbst ging alles sehr schnell und unkompliziert. Gemeinsam bespricht man den Vertrag in Windeseile. Wir kannten den Vertrag und unser Notar sowieso auswendig. Zwei, drei zu klärende Fragen und dann kam der Moment: die Unterschrift! Stolz wie Oskar trugen wir die Urkunden zurück in die U-Bahn ehe wir von der Mittagspause wieder zurück ins Büro kehren mussten. Wie ihr seht ist uns nicht viel Zeit zum Feiern geblieben – noch hatten wir ja auch nichts erreicht.

Nach der Unterschrift ist es notwendig, das Stammkapital auf das Unternehmenskonto zu überweisen. Den Zahlungsbeleg schickt man im Nachgang an den Notar – erst dann wird man ins Register eingetragen. Für die Eintragung bezahlt man zwischen 800 – 1.000 €. Weitere hilfreiche Infos zu dem Thema findet ihr hier.

Der Notar - der wohl wichtigste, aber lang nicht einzige Schritt zum Startup

Das Wichtigste ist getan – wir stehen, vom Notar beglaubigt, im Handelsregister! Doch in den nächsten Woche und Monaten kamen noch viele weitere To Do’s auf uns zu. Gerne werden wir in den nächsten Beiträge hier anknüpfen.

Stay tuned!

Startup gründen
Die beiden Gründer Rossi und Flex machen eine erste Marktanalyse und Zielgruppendefinition.